31.3.2017
Zwei Wochen lang hatten wir einen Gast auf unserem Balkon: Einen Igel, den wir von Zecken und Flöhen befreit und aufgepäppelt haben. Jetzt lebt er wieder in Freiheit in unserem Therapiegarten :-)


Am Nachmittag des 15. März fand mein Kollege, der Garten-Therapeut, im Therapiegarten einen Igel.
Leider entdeckte ich diverse Kriterien für Hilfsbedürftigkeit:
  • Augen nicht sichtbar
  • läuft tagsüber herum
  • vermindertes Fluchtverhalten
  • rollt sich nicht vollständig ein
  • mager (Einbuchtungen hinter dem Kopf)
Auch die Tatsache, dass jedes Jahr unzählige Igel von Autos überfahren werden,
trug mit zu meiner Entscheidung bei, diesem hier eine kleine Starthilfe zuteil werden zu lassen.
Also Akten raus aus der Box, Igel rein in die Box und ab nach Hause.


Wunderbarerweise gibt es im Internet hervorragende Informationen, z.B. von Pro Igel e.V..
Unbedingt zu empfehlen ist deren sehr ausführliches Merkblatt Igel in der Tierarztpraxis.
Es ist übrigens erlaubt, hilfsbedürftige Igel sachgemäß aufzuziehen bzw. gesund zu pflegen.


Nicht unterschätzen sollte man das absolut notwendige Hygiene- und Quarantäne-Management. Meine Hunde und ich verdienen unseren Lebensunterhalt in Krankenhäusern, deshalb war es nicht nur für den Igel, sondern auch für uns extrem wichtig, den Igel von Zecken und Flöhen zu befreien. Eine Kotuntersuchung ergab wunderbarerweise keinen weiteren Handlungsbedarf bezüglich Endoparasiten.

Filmchen Igel frisst (1:23 Minuten)
Der Igel wohnte zwei Wochen in einem geräumigen Kleintierstall auf unserem Balkon. Nicht nur wegen der Parasiten hatte er keinen Kontakt zu meinen Hunden, sondern auch, damit er seine Scheu vor Hunden behält und sich auch künftig bei Begegnungen mit Hunden einrollt.


Leider stellte sich heraus, dass der Igel tatsächlich blind ist. Recherchen ergaben allerdings, dass auch blinde Igel in bekannter Umgebung gut zurechtkommen. Damit war klar, dass er nach der Parasitenbehandlung und Gewichtsoptimierung an seinem Fundort ausgesetzt wird. Der Therapiegarten grenzt an ein Waldstück, größere Straßen sind nicht in der Nähe, dafür der Landschaftspark Herzberge.

Filmchen Igel frisst Mehlwürmer (28 Sekunden)
Aufgepäppelt wurde der Igel mit gekochtem Ei, Sprotten, winzigen Stücken Lamm-Herz in Olivenöl gebraten (beides vom Hundefutter abgezweigt), Igel-, Katzen- und Hundedosenfutter mit eingeweichten Haferflocken oder Kartoffeln, Mehlwürmern und ab und zu etwas Honig.
Zur Abwehr von Parasiten gab es zu jeder Mahlzeit zwei reichliche Löffelspitzen Kokosöl.


Nach zwei Wochen hatte der Igel unglaublicherweise 300g zugenommen – von 614 auf 914g!
Parasiten waren keine mehr zu sehen, vom Verhalten zeigte er sich sehr agil.
Die Nächte waren inzwischen frühlingshaft mild, die Tage warm und sonnig.


Beste Voraussetzungen also für die Auswilderung! Ich hatte den Igel nur beim Aussetzen auf dem Arm, weil ich ihn noch einigen Klienten gezeigt habe. Ansonsten bin ich extra nicht allzu sanft mit ihm umgegangen – er sollte seine Scheu vor Menschen nicht verlieren. Beim Wiegen und bei der Zeckenentfernung war er immer reichlich motzig, was er durch ruckartiges Einrollen und empörtes (unglaublich niedliches) Niesen äußerte.


Mach's gut, Kleiner! (Die Geschlechtsbestimmung bei Igeln ist auch für Laien kein Problem ;-)
Ich wünsche Dir ein langes, glückliches, gesundes Igel-Leben!!!
Danke für alles, was ich von Dir gelernt habe!

Filmchen Freilassung (29 Sekunden)
Ganz lieben Dank an Euch alle, die Ihr mitgefiebert habt, in der Tierarztpraxis und vier Stunden in der Tierklinik ausgeharrt habt, Zeitungen für die Stalleinrichtung gesammelt und dem "Maulwurf" Eure guten Wünsche mit auf den Weg gegeben habt!!!

Copyright für alle Fotos und Filme im Tagebuch: Jorka Schweitzer.





Copyright: 2007-2018, Jorka Schweitzer.

All rights reserved.

Disclaimer

Wer diese Seite besucht, akzeptiert unsere Datenschutzerklärung.